generiert von Sloganizer


mal unregelmäßig was schreiben
  Startseite
    Alles mögliche
    Literarisches
    Kritik, Kritik
    Student sein
    Essen
    Hölle Mannheim
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    achja
    silkoe
    - mehr Freunde


Links
   Der Misanthropenwald
   Früher
Letztes Feedback
   2.09.17 14:16
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 14:17
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe
   3.09.17 01:22
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe


http://myblog.de/quax

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
gna
22.12.10 19:41


Soso.

Myblog hat sich also dazu herabgelassen, mich hereinzulassen. Gut, gut. Also, machen wir's kurz und schmerzlos:

Ich habe gekocht (aber wie!)! Champignons in Rahmsoße selbstgekocht, mit richtigen Champignons und richtiger Sahne. Ich bin so gut.

Sahne ist schneeweiß. Schnee gibt's jede Menge im Moment, sodass sogar die sonst so zuverlässige Straßenbahn Mannheims den Geist aufgibt. Unfälle und Fahrtausfälle überall! Dafür gibt's an vielen Haltestellen bald elektronische Anzeigen, die dann erstmal nicht funktionieren werden, wunderbar!

Apropos Straßenbahn, gestern war in der Bahn eine junge Familie mit einem kleinen Balg. Es ging irgendwie um Wunden und das kleine Teil fragte seinen Erzeuger, was bei Wunden geschehe. Der Ältere antwortete:

"Das eitert."

"Welche Farbe hat Eiter?"

"Gelb."

Und dann die Frage aller Fragen, an der ich merkte, dass aus dem kleinen Jungen kein IQ-Riese wird:

"Kann man das essen?"

 

Nebenbei, jetzt, wo ich wieder zuhause bin und fernsehen kann, bei Galileo haben sie gerade getestet, wie man ein Auto am besten enteisen kann. Auf Platz eins war die Hubschrauberturbine.

20.12.10 20:17


Der allerbesteste auf der Welt

Heute waren mein Hut und ich in der Uni. Stimmt gar nicht, wäre aber eine tolle Geschichte. Naja, eine mäßige zumindest. Worauf ich hinaus will, es hat geregnet. Und mein Kopf blieb trocken. Weil mein Hut!

Ich Herz Hut

25.11.10 20:25


Berstende Bohrer

Die Wände in diesem Haus bestehen aus diamantgehärtetem Titanstahl. Es ist unmöglich, Gegenstände in ihnen zu befestigen. Diese Erfahrung musste ich schmerzlich machen, als ich versucht habe, Reißzwecken in die Wand zu drücken. Seitdem habe ich eine Packung unbenutzter Reißzwecken hier rumfliegen, schönder Blödsinn.

Dementsprechend ist es auch ein wundervolles Geräusch, wenn das Mädel im Zimmer über mir versucht, Bilder an der Wand anzubringen. Und der Bit der Bohrmaschine mit einem jammervollen Ächzen nachgibt, weil er die Oberfläche dieser Obsidianwand nicht einmal angekratzt bekommt. Musik in meinen Ohren!

20.11.10 15:34


Irgendwas...

...hatte ich heute, was ich hier niederschreiben wollte. Vergessen! Sowas. Tja, peinlich. Was mache ich jetzt?

Hm.

Morgen muss ich ein Buch zurückgeben, das ich eigentlich noch bräuchte (deswegen habe ich die nützlichen Stellen rausgescannt, was man an dieser Eliteuni ja tun kann). Das darf ich nicht vergessen. Sonst heißt's: Einsfuffzig verschenkt. Teuer, so ein Leihfristende zu verpassen.

Aber das war nicht, was ich mitteilen wollte. Vielleicht fällt's mir noch ein, aber ich würde mich nicht drauf verlassen.

16.11.10 22:06


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung